News & Presse
Zurück zur Übersicht

175 neue Wohnungen in der Dortmunder Innenstadt

 | Nordrhein-Westfalen

Im Herzen Dortmunds schreitet die Wohnraumentwicklung zügig voran. Während auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs im Stadtbezirk Innenstadt Ost das neue „Stadtquartier Ost“ mit 83 neuen Einfamilienhäusern Anfang 2016 fertig gestellt wird, starten nun die Bauarbeiten des südlich angrenzenden Nachbargeländes. Dabei geht es um die Fläche, auf der früher die Westfalia-Druckerei und bis 2006 die Traditionsdisco „Soundgarden“ ansässig war. Das Unternehmen WILMA ist Eigentümer des Areals und wird darauf bis voraussichtlich 2018 rund 175 barrierefreie Wohneinheiten, aufgeteilt in fünf Gebäudekörper und drei Bauabschnitte, errichten. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 44 Millionen Euro.

Das rund 14.000 m2 große Plangebiet an der Bremer Straße grenzt an das sogenannte Gerichtsviertel mit Amts- und Landgericht. Im Westen verläuft die Gerichtsstraße, im Osten die Lippestraße. Im Norden ist eine neue Planstraße vorgesehen, die von der Lippestraße bis zum Justizgelände verlaufen wird und in einen Wendeplatz mündet. Sie schafft Raum für rund 60 neue öffentliche Parkplätze. Auch die Parkplätze und die Tiefgaragen der Gebäude zwei bis fünf werden von dort erschlossen.

Bereits seit 1998 liegt für das Gelände an der Bremer Straße gültiges Baurecht vor. Es sieht vor, die ehemals gewerbliche Nutzung aufzugeben und das Areal der Wohnnutzung zuzuführen. Um die Bebauungsplanung nach städtebaulichen Vorgaben umzusetzen, entstand der Entwurf von Investor WILMA und seinem Partner, dem Dortmunder Architektenteam Post & Welters, in enger Abstimmung mit dem städtischen Planungsamt.

Am 10. Oktober 2013 wurde er im Gestaltungsbeirat der Stadt Dortmund gebilligt. Nachdem die Detailplanung abgeschlossen war und die Bauanträge gestellt wurden, liegt nun die Baugenehmigung für das erste Gebäude vor. Auch die für die Realisierung notwendigen Verträge mit der Stadt Dortmund wurden geschlossen. Die bisherige Bebauung an der Bremer Straße war geprägt von seit Längerem leer stehenden Wohngebäuden und gewerblich genutzten Gebäuden mit offensichtlichen Vandalismusbeschädigungen. Nach erfolgtem Abriss der Gebäude soll nun – in Anlehnung an die nach Hansestädten benannten Straßennamen – in der von dichter, aber weitgehend qualitätsvoller Wohnbauarchitektur bestimmten Umgebung das „Hanseviertel“ entstehen.

Um zwischen urbaner Dichte und gehobener Freiraumqualität zu vermitteln, soll durch großzügig geplante Frei- bzw. Grünflächen eine räumliche Durchlässigkeit entstehen. Geplant sind fünf Wohnhäuser, drei große und zwei kleinere, mit jeweils fünf Vollgeschossen und zusätzlichen Staffelgeschossen. 

Alle Wohnungen sind so orientiert, dass die Hauptwohnbereiche zu den grünen Höfen zeigen und über diese an die Bremer Straße und die Planstraße angebunden sind. Zu den Wohneinheiten im Erdgeschoss gehören Freiflächen mit Terrassen in Richtung Westen bzw. Süden. Insgesamt entstehen dabei 175 barrierefreie Wohnungen, mit Grundflächen zwischen 57 m2 und 133 m². Ca. 83 Wohnungen sollen zur Vermietung angeboten werden, die restlichen zum Kauf.

Jeder Bauabschnitt erhält ein eigenes Blockheizkraftwerk für die Wärme- und Brauchwasserversorgung. Das entsprechende Betreiberkonzept wurde bereits mit der DEW21 abgestimmt. 

„Wir werden an diesem attraktiven Dortmunder Standort bezahlbaren Wohnraum mit hohem Qualitätsstandard für unsere Kunden schaffen“, erklärt WILMA-Projektmanager Andreas Häcker. In der Tat hat die innerstädtische Lage des Hanseviertels viel zu bieten: Die City ist zu Fuß oder mit der U-Bahn in wenigen Minuten erreichbar. Dazu kommt das Kaiserstraßenviertel als Nahversorgungszentrum. Schließlich entstehen im angrenzenden Stadtquartier Ost neue öffentliche Grün- und Kinderspielflächen in unmittelbarer Nachbarschaft.

WILMA gehört bundesweit zu den führenden regional verankerten Projektentwicklern und Bauträgern und hat im Ruhrgebiet bereits viele Wohnbauprojekte umgesetzt. Dazu gehört in Dortmund neben dem „Stadtquartier Ost“ auch das Neubaugebiet „DOmizilia“an der Semerteichstraße, in dem von 2011 bis 2013 41 Einfamilienhäuser gebaut wurden.

Investor, Projektentwickler, BauträgerWILMA Wohnen Hanseviertel GmbH
ErschließungsträgerWILMA Wohnen Hanseviertel GmbH
InvestitionsvolumenEUR 44 Mio. (inkl. Erschließungskosten)
StandortDortmund Innenstadt-Ost (Nordrhein-Westfalen), ehemaliges Gelände der Westfalia Druckerei zzgl. Anteil vom Areal des alten Güterbahnhofs Dortmund-Ost
LageGebiet nördlich der Bremer Straße, zwischen der Gerichtsstraße im Westen und der Lippestraße im Osten
Bruttobaulandca. 14.000 m2
Ideebarrierefreie Miet- u. Eigentumswohnungen in zentraler Lage
Bebauungdurch Gemeinschaftsgrünflächen aufgelockerter Geschosswohnungsbau;
5 fünfgeschossige Baukörper mit zusätzlichen Staffelgeschossen
Erschließungsüdlich über Bremer Straße;
nördlich über neue Planstraße in Verlängerung der Lippestraße
Parkplätze50 zugehörige Stellplätze an der Planstraße sowie ca. 55 öffentliche; Tiefgaragenanlagen mit insg. 164 Stellplätzen
EnergiekonzeptWärmeversorgung über Nahwärmezentrale/Blockheizkraftwerk
Wohneinheitenca.175 ETW
Bruttogeschossfläche (BGF)ca. 22.000 bis 23.000 m2
Wohnflächeca. 57 bis 133 m2
Baubeginn2. Quartal 2015
Beginn der Hochbauarbeiten2. Quartal 2015
Voraussichtliche Gesamtfertigstellung2018
ArchitekturbüroNorbert Post · Hartmut Welters | Architekten & Stadtplaner GmbH, Dortmund
Vertriebsstartbereits erfolgt

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie über Hanseviertel – Dortmund.